weiter zum Inhalt
Kutná Hora a Chrám sv. Barbory v zimě

Wetter

Donnerstag 08.12.

1 ° C

Freitag 09.12.

4 ° C

Samstag 10.12.

5 ° C

Dom der heiligen Barbara

Am Dom der heiligen Barbara in Kutná Hora, einem Juwel der Spätgotik, das auf der UNESCO-Liste steht, arbeiteten über die Jahrhunderte viele Baumeister und Künstler.

Auch deshalb ist es eine Kunstgalerie mehrerer Epochen.

Der Bau der Kirche wurde in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts begonnen und bereits in ihren Anfängen war sie mit den Bergleuten verbunden, die sich um die Entstehung und Blüte des mittelalterlichen Kutná Horas verdient machten. Auch die Benennung des Baus hängte mit den Kumpeln zusammen – der Dom ist der Jungfrau Barbara geweiht, einer christlichen Märtyrerin und Patronin derer, die von gefährlichen Berufen leben, was der Bergbau zweifelsfrei ist.

Die Monumentalität des Baus ist ein Beweis für den Ruhm und Reichtum Kutná Horas in Zeiten, als hier Silber abgebaut wurde und die Stadt zu den bedeutendsten im Reich gehörte und das finanzielle Zentrum des Königreichs war, weil hier der Prager Groschen geprägt wurde. Das grandiose architektonische Werk war aber nicht gleich so fertiggestellt. In der Mitte des 16. Jahrhunderts stagnierte die Förderung, die Geldmittel fehlten und die Bauarbeiten mussten unterbrochen werden. Im Lauf der folgenden Jahrhunderte wurde dann eine Reihe von Umbauten durchgeführt, wobei das derzeitige Aussehen des Doms von der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert stammt, als eine umfassende Regotisierung stattfand.

Am Aussehen des Interieurs hinterließen mehrere Epochen ihre einzigartigen Spuren und ihre Kunst bewiesen hier viele geniale Künstler und Baumeister ­– in den Domschiffen befinden sich gotische Fresken und Steinmetzwerke, weiters barocke Altare, Statuen und Malereien und das Hauptschiff wird von einer Renaissancekanzel mit barocker Verkleidung beherrscht. Zu den berühmtesten Baumeistern und Architekten, deren Vermächtnis und Visionen an der Endform merkbar sind, gehören Matěj Rejsek, der den dekorativen Elementen viel Aufmerksamkeit widmete, und Benedikt Ried, der wiederum großen Wert auf die gesamtarchitektonische Stimmigkeit legte.

Kontaktdaten

Adresse:

Barborská, Kutná Hora, 284 01

E-mail:

info@khfarnost.cz

Telefon:

+420 327 515 796

Zum Web übergehen

Interessiert sein könnten